Sie sind hier: Zur Website » Ernährungstherapie

Grundregeln einer verträglichen Nahrung, besonders für kranke Menschen:


1. Alles warm (gegart, gekocht z.B.) essen und trinken!

Morgens z.B. warmer Haferbrei mit Wasser aufkochen + Obst, Beeren, Nüsse…..

Mittags Reis, Kartoffeln, Nudeln und Gemüse mit Öl (Olive, Raps, Walnuss, Leinöl).
Fleisch darf, muss nicht, ist aber ein guter Eiweißträger. Wer ausschließlich auf pflanzliche Eiweiße setzt sollte den Vitamin B12 Spiegel kontrollieren. 

Abends wie mittags, nur weniger! Rohkost wie Obst und Salat morgens und mittags, aber nicht abends(Nüsse ausgenommen)

2.Bläht der Bauch, werden Zucker und gebackene Getreide (oft Weizen) nicht gut vertragen. Probiere Dinkelvollkorn, sonst lass sie weg!
Je trockener die Haut, desto weniger gebackene Getreide essen! Vollkorn wird nur ohne Zuckerkonsum ausreichend vertragen. Pickel und Eiterungen weisen mehr auf den Milch/Zucker-Verzehr (auch Kakaoprodukte).

5. Auf Zucker, Kuchen und Produkte mit Roggen, Weizen, Milch/Milchprodukte und Wurstwaren sollte bei allen Entzündungen im Körper, der Wirbelsäule, Lunge, Darm und Nase/ Nebenhöhlenentzündung verzichtet werden.

6. Krämpfe der Muskulatur weisen auf Mängel von Nerven, Herz, Darm und Nieren hin.
Abends hilft eine Gemüsebrühe gegen die Krämpfe in der Nacht.
Zuständig ist die Innere Medizin, aber auch die Neurologie, weil Muskelkrämpfe auch auf die Steuerung der Muskulatur hinweisen.
Grunderkrankungen und Medikamentennebenwirkungen beachten!

7. Vermeide Fertignahrungsmittel, außer in der Not.
Sie enthalten oft zuviel Zucker, Milch und Weizen auch ohne Erklärung und sind nicht selten aromatisiert (dann allerdings mit kleingedruckten Hinweisen.
Sie sind für kranke Menschen nicht geeignet und der Gesunde dosiert vorsichtig.

8. Beschränke Fleisch und Wurst auf 200g /Wo, um Entzündung im Körper nicht zu fördern.
Ausnahmen im Alter und bei Schwäche, wenn die Muskulatur weggeschmolzen ist; dann gilt es gegarte Gemüse, warme Suppen und Fleisch zu essen.  

Beim Fisch sind Zucht und Überfischung ökologisch zu bedenken, Omega III Fettsäuren besser mit Leinöl (Leinsamen) zuführen.

9. Vermeide alkoholhaltige Getränke, wo es nur immer möglich ist in der gegenwärtigen Alkoholtoleranz- und Abhängigkeitsgesellschaft.
Manchmal geht es einfach nicht anders, dann genieße, aber berausche Dich nicht.
Sei auch kein Spielverderber, distanziere Dich frühzeitig und wenn nicht, dann lerne daraus.
Geselligkeit, Gemütlichkeit und Erotik brauchen keinen Alkohol, sondern erlauben eine Sinnlichkeit auch ohne Veränderung der Wahrnehmung.  


10. Gib dem Bauch immer mal für 8-10 Stunden frei (abends nicht nach 18:00 essen z.B.), sofern keine inneren Erkrankungen bestehen.

11. Hast Du Covid, Erkrankung, Impfung oder beides nicht gut vertragen, folge auch den o.g. Regeln. Bedenke aber darüber hinaus, dass Histamin und Gluten jetzt vielleicht nicht mehr gut vertragen werden! Mach Auslassversuche. Es geht nicht um eine Therorie! Nur die eigene Praxis, der Selbstversuch zählt. Die Serumspiegel von Vit B12 und Vit D sind einfache Seismografen der Verdauungsleistung, später auch das Gesamteiweiß.  

Auch Giraffen haben mal Durst - Seltene Aufnahme, Südafrika.


Eine postive Herausforderung
Der natürliche Weg zu einem gesunden Darm und schmerzlosen Gelenken: Die 6-er Regel. 6 Wochen nach sechs einfachen Regeln essen und trinken sind eine Ernährungstherapie für den ganzen Körper und für unseren Bauch. Mit dem Wissen der Naturheilkunde werden durch die bewusste Auswahl natürlicher Nährstoffe Entzündungen und Schmerzen unseres Körpers behandelt und oft überhaupt vermieden. Mit den einfachen Regeln gelingt es , Bauchfett abzuschmelzen und das Verdauungsfeuer zu stärken. Dann können wieder positive Gedanken "aus dem Bauch heraus" entstehen, Körper und Geist werden wieder beruhigt und Entzündungen und Schmerzen vermieden.